"Du hättest immer alles machen können..."

, sagten meine Eltern vor kurzem. 

 

Ich hatte ihnen an den Kopf schmeißen wollen, was ich alles wegen Ihnen nicht gemacht hatte. Danach war ich sprachlos. Ja sie hatten mir eigentlich nichts ausdrücklich verboten, aber irgendwie wurde mir ja doch gesagt was ich tun sollte und was nicht, oder?

 

Ich hatte nach dem Abitur beispielsweise gerne Work and Travel machen wollen. Mal nichts lernen, mit den Händen arbeiten und die große weite Welt bereisen. Doch nachdem ich mit meinem Vater darüber gesprochen hatte gab es die Ernüchterung.

 

"Das bringt dir doch alles nichts!"

"Das sieht in deinem Lebenslauf nicht gut aus."

"Geh lieber direkt zur Uni!"

 

Also was tat ich? Hab mir Work and Travel abgeschminkt, mich in der Uni eingeschrieben und ich war unglücklich mit dieser Wahl. Aber wenn ich so drüber nachdenke, dann war es eine Wahl. Ich habe mich für das aktiv entschieden. Ich habe meinen Kopf nicht durchgesetzt, obwohl ich das mit meinen 19 Jahren definitiv gekonnt hätte.

 

War es deswegen richtig was meine Eltern damals gesagt haben? Ich sage: "Nein." Ich denke sie hätten mich in meinem Wunsch unterstützen sollen. Aber ob ihnen letztlich klar war wie gerne ich das hatte machen wollen, das weiß ich nicht. Ich hoffe ich werde es mal bei meinen Kindern besser machen.

 

Und ein Gutes hat es noch. Ich weiß nun, dass ich mich durchsetzen muss und mir von Anderen nichts einreden lassen darf.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0